Was ist Airsoft

Airsoft (auch: Softair) ist ein sportliches, taktisches Geländespiel, teilweise mit ausgeprägten Live-Rollenspiel-Anteilen, welches mit sogenannten „Airsoft-Markierer“ gespielt wird.

Dabei ist das Grundprinzip ähnlich wie bei Paintball: Ein gegnerischer Spieler kann aus dem Spiel befördert werden, indem man ihn trifft.

Anstatt der farbigen „Paintballs“ werden bei Airsoft biologisch abbaubare BB ́s(Baby Bullets) verwendet. Diese bestehen aus gepresster Maisstärke oder ähnlichen Materialien.

Das setzt bei den Spielern einen hohen Grad von Fairness voraus, da man die Treffer nicht anhand von Farbflecken nachweisen kann.

Da diese „BB’s“ Geschwindigkeiten von bis zu 190 Meter pro Sekunde erreichen ist es Pflicht eine Schutzbrille während des Spiels zu tragen. Muss während eines Spiels die Brille abgenommen werden, wird das Spiel gestoppt.

Das eigentliche Ziel des Spiels ist jedoch vom Spieltyp abhängig. Im Gegensatz zu z.B. Fußball, ist Airsoft nicht an ein spezielles Spielfeld gebunden. Als Spielfeld eignen sich sämtliche Geländetypen wie z. B. Wälder, Kiesgruben, alte Industriegelände und Hallen.

Wird ein Spieler getroffen, so gibt er mit einem lauten „HIT“ den Treffer bekannt und verlässt das Spielfeld, so dass die anderen Mitspieler erkennen können dass er nicht mehrim Spiel ist. Der getroffene Spieler begibt sich daraufhin zur „Safezone“. Darin müssen die Spielgeräte gesichert werden.

Die eigentliche Geschichte des Airsoft-Sports beginnt in Japan nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Da dort Waffen für den Normalbürger seit jeher fast gänzlich verboten sind, ließen sich japanische Unternehmer eine Alternative einfallen. Schwache druckluftbetriebene Nachbauten die nicht vom japanischen Waffenverbot erfasst wurden.In den meisten Ländern gelten AEG ́s (Automatic Electric Guns) als Spielzeuge. In einigen Ländern hat Airsoft bereits den Status einer anerkannten Sportart erreicht, wie z.B. in Italien.